Propolis

Propolis

Alles, was die Bienen in Ihrem Bienenstock als Gefahr für Ihre Gesundheit einstufen, wird mit Propolis ummantelt oder benetzt. Sie verschließen damit auch Ritzen oder verkleinern ihr Flugloch zum Schutz vor Eindringlingen. Dafür sammeln die Bienen harzige Substanzen, die Knospen oder Bäume absondern. Das von ihnen mit Wachs und Pollen aufgearbeitete Harz, das Propolis, tötet Bakterien, Pilze und Sporen ab bzw. verhindert deren Vermehrung.

Die desinfizierende und heilende Wirkung des Propolis ist seit dem Altertum bekannt und wurde von großen Ärzten als natürliches Antibiotikum genutzt. Da die Zusammensetzung nie gleich ist, wird Propolis in der heutigen Zeit wohl nie die offizielle Zulassung als Medikament bekommen und man darf es auch nicht als solches bezeichnen.

Heutzutage schwören Viele, die für alternative Heilmethoden offen sind, darauf. Sie schlucken auf Honig getröpfelte Propolistropfen bei einer beginnenden Erkältung oder nutzen Propolis-Salbe für kleinere offene Wunden. Umfangreiche Informationen über Propolis finden Sie hier.

Auch wir haben im 2. Jahr unserer Imkerei begonnen Propolis für den Eigenbedarf zu ernten und haben es zunächst in Rohform geschluckt. Bei der Verarbeitung des Propolis bei Zimmertemperatur muss man sehr sorgfältig sein, da es dann sehr klebrig ist. Selbst winzigste Krümel sorgen für eine aufwändige Putzaktion und sind nur mühsam von Kleidung oder Teppich zu entfernen.

In 2012 haben wir erstmals das gewonnene Propolis in 70% Zwetschgenbrand aufgelöst um unsere eigenen Propolistropfen herzustellen. Es stand einige Wochen dunkel und warm und musste täglich geschüttelt werden - hierbei trennen sich dann Wachs und Holzstückchen und das Kittharz löst sich vollständig im Alkohol auf. Und hoffentlich heißt es damit für uns „Erkältung ade“...