1. Kuss 2018

von Bettina Mallin (Kommentare: 0)

Es gab kein Halten mehr

Imker-Werkzeug wieder ausgepackt

9° C und Sonne und unser Bienenvolk am Haus zeigt sich uns beim ersten Reinigungsflug im Jahr. Wir sind happy, denn wir waren sehr verunsichert, ob es bei den Völkern einen so genannten Futterabriss gab und die Bienen verhungert sind. Beim Futterabriss ist es so, dass das Futter zu weit von der Bienentraube entfernt ist. Weit ist da relativ, 1-2-Rähmchen dazwischen können bei zweistelligen Minusgraden schon ausreichen, das die Bienen auf dem Weg zum Futter im Kasten erfrieren.

Bei unserem Volk am Haus jedenfalls ist alles in Ordnung.

Bienenflug erfreut den Imker

Aber was machen die restlichen Völker?

Alles prima. Alle haben überlebt. An drei Völkern haben wir Futter eingelegt, weil uns der Futtervorrat zu gering erschien und da hat es mich dann auch gleich erwischt. So wie wir uns gefreut haben, dass alle Bienenvölker den Winter überstanden haben und fleißig fliegen, so haben sich die Bienen auf uns gefreut und ich habe meinen ersten "Kuss" am Kinn kassiert.

Auch ohne Bienenflug alles OK

An zwei Völkern war noch Ruhe sanft, aber auch hier alles OK, jedes Volk tickt eben anders.

In alle Deckel haben wir die Fliese eingelegt. Das hilft, die Wärme im Kasten zu halten. Schließlich geht jetzt das Brutgeschäft los und die Brut muss von den Bienen gewärmt werden. Zudem haben wir die Bodenschieber eingelegt, damit es auch von unten nicht kalt in den Kasten zieht.

Für besseren Wärmehaushalt: Flies und Bodenschieber

Zurück

Einen Kommentar schreiben