Easybeebox - die neue Bienenbeute

von Bettina Mallin (Kommentare: 0)

- und was unsere Meinung ist

Diese Woche wurde im Fernsehen wieder ein Investor gesucht, diesmal ging es um die Bienenhaltung "ganz einfach - ohne Vorkenntnisse- für jedermann". Und prompt wurden wir auf diese neue Bienenbeute angesprochen und angeschrieben. Zunächst mussten wir uns selbst informieren, da wir die Sendung nicht gesehen haben. Aber heutzutage kann man das ja nachholen.

Nachfolgend unsere persönliche Meinung, die wir auf eine Mailanfrage geantwortet haben.

Hallo L.,

wir sind diese Woche schon von mehreren Personen auf die Fernsehsendung und die easybeebox angesprochen worden. Heute früh haben wir uns mal damit beschäftigt und die Fernsehsendung, als auch die Internetseite der 3 Jungs durchgelesen.

Zunächst mal ist festzustellen - die Infos in der Fernsehsendung und die Infos auf deren Internetseite differieren deutlich. Bienenhaltung OHNE an die Bienen zu kommen ist unserer Meinung nach nicht möglich. Muss es immer etwas Neues sein, haben wir uns gefragt? Bienenhaltung ist nicht mehr so wie früher. Leider können Bienen ohne Unterstützung eines Imkers nicht überleben. Als Bienenhalter, egal ob 1 Volk in der easybeebox oder in einer ganz normalen Bienenbeute gehalten, macht dich zum Tierhalter. Bienen sind keine Haustiere. Du musst dich beim Veterinäramt melden und diverse Formalien einhalten. Du muss Varroabehandlung machen im Sommer, im Winter. Bienen einfach hinstellen und Honig ernten ist nicht. Selbst wenn du den Honig nicht ernten willst, musst du zufüttern ab Sommer/Spätsommer - je nach Witterung und Trachtgebiet.

Dieses Jahr ein Völkchen in der Box, nächstes Jahr hast du (wenn du es schaffst sie über den Winter zu bringen) zwei oder drei. Die Rähmchen in der Box sind Deutsch Normal. Das ist in unserer Region kein gängiges Wabenmaß - Verkaufen von Ablegern im nächsten Jahr ist damit sehr schwierig. Das wissen wir von älteren Imkern, die dieses Maß noch haben und gern verkaufen würden.

Unser Tipp für alle die mit Imkern anfangen wollen (egal in welcher Beute):

  • Zuerst einen Imkerkurs besuchen oder Schnupperkurs
  • dann wirklich entscheiden, habe man die Zeit hat (Urlaub zwischen April und Juni ist schwierig - Schwarmzeit)

Für viele Interessierte wäre es besser einen naturnahen Garten anzulegen, Pflanzen für alle Bienenarten zu setzen, einen kleinen Teich für die Wasserversorgung anzulegen, Wildbienenhotels (nicht aus dem Supermarkt, sondern von Experten) aufhängen. Das sagen unsere Erfahrungen mit vielen Jungimkern aus den Kursen unseres Vereins. Anfangen, viel Geld investieren und typischerweise nach zwei Jahren aufhören. Sorry L. so ist es leider.

Fakt ist, die Jungs haben sich viel Mühe gegeben und alle Infos, die wichtig sind, auf Ihrer Internetseite beschrieben. Einfach mal wirklich alles dort durchlesen (alle Kapitel).

Fakt ist auch, Imkerei ist für uns immer noch ein tolles Hobby. Bienen sind faszinierend und ich habe es auch gern mal, wenn sie auf meiner Hand landen und ich sie beobachte. Und ein Stich kassiert man schon mal, meist aus Unachtsamkeit. Glücklicherweise schwellen bei uns die Einstichstelle und das Drumherum "nur" an und es ist keine Allergie.

Viele Grüße

Bettina

2008 - Bienen gucken

Zurück

Einen Kommentar schreiben