Die richtige Methode machts...

von Wolfgang Mallin (Kommentare: 0)

Brausende Bienen, da Königin auf Begattungsflug verloren

Dieses Jahr hatten wir einige Begattungsvölkchen in Mini-Plus Kästen gebildet, da man hierfür wesentlich weniger Bienen benötigt. Eigentlich waren sie nur als Ersatzköniginnen gedacht, falls bei dem einen oder anderen Ableger die Königinnen nicht vom Begattungsflug zurückkehren oder mangels schlechter Begattung drohnenbrütig werden.

Der Imker erkennt an der Unruhe der Bienen, dass mit dem Volk etwas nicht stimmt. Heftiges Brausen, erzeugt durch viele Bienen, die ihren Hinterleib anheben und kräftig mit den Flügeln schlagen. Der Imker spricht dann von einem "lauten Volk". Auf dem Bild oben ist dies gut zu erkennen. Diese Wabe stammt aus einem Mini-Plus Völkchen, bei dem die Königin nicht vom Begattungsflug zurück kam.

Blick ins Zander-Magazin. Mini-Plus mit Zanderwabe als Abschluss

Da wir in diesem Jahr ein gutes Begattungsergebnis hatten (86%) und alle Königinnen ein schönes Brutbild anlegen, haben wir uns entschlossen die Mini-Plus Völkchen in normale Zander-Magazine umzuziehen. Aber da genau fängt dann immer das Problem an. Mit welcher Methode die Völkchen von den kleinen Mini-Plus Waben in ein großes Zander-Magazin umziehen, das ist die Frage...

Bisher hatten wir es mit dem "Sandwich-Verfahren" versucht:

  • Zander-Magazin mit Futterwabe und zwei Mittelwänden
  • Absperrgitter drauf
  • Bienenflucht ohne Einsatz drauf
  • Mini-Plus Magazin auf das Loch der Bienenflucht

Doch diese Methode war wenig erfolgreich. Setzte man die Königin in das Zander-Magazin und schüttelte die Hälfte der Bienen aus dem Mini-Plus dazu, dann zwängten sich viele junge (schlanke!) Königinnen durch das Absperrgitter und liefen bei der nächsten Durchsicht wieder munter im Mini-Plus Magazin herum. Das Brutnest schien sie magisch anzuziehen. Da durch die weite Entfernung von Brutnest zum Flugloch im Zander-Magazin noch zusätzlich die Gefahr entstand, dass die Völkchen ausgeräubert werden, mussten wir uns was anderes überlegen.

Dieses Jahr versuchten wir es mit einer neuen Methode. Wir stellten die Mini-Plus Rähmchen direkt in das Zander-Magazin und schoben dicht an die letzte Mini-Plus Wabe eine Zander-Mittelwand. Die Idee war, dass die heranwachsenden Völkchen bei zunehmendem Platzbedarf die Zander-Mittelwände ausbauen und besiedeln, wir danach die Mini-Plus Waben entfernt werden können.

Mini-Plus auf Zander - die Brut kann schlüpfen

Heute haben wir nach zwei Wochen (...mit Flüssig-Fütterung) die erste große Erfolgskontrolle gemacht. Und siehe da - es hat funktioniert! Die Zander-Mittelwände waren ausgebaut und zumeist schon bestiftet. Bei einigen Ablegern lief die Königin bereits auf den Zanderwaben herum. Wo das nicht der Fall war, setzten wir die Königin auf die Zanderwaben und schüttelten von den Mini-Plus Waben noch ein paar Bienen dazu.

Mini-Plus Waben mit Brut siedelten wir in ein Mini-Plus Magazin um und stellten dieses direkt auf den Zanderkasten. Sie bleiben dort stehen, bis die Brut aus den Mini-Plus Waben geschlüpft ist. Wenn alle Waben leer sind, werden wir die jungen Bienen vom Mini-Plus in das Zander-Magazin umsiedeln und damit wäre der Umzug vollzogen.

Bisher klappt alles so, wie wir uns das vorgestellt hatten...

Zurück

Einen Kommentar schreiben